Joggen mit Hund

Dein Hund soll mit dir Joggen gehen?

Mit diesen Tipps gelingt dir der Start!

 

Wenn du anfangen möchtest deinen Hund zum Joggen mit zu nehmen, solltest du auf einige Dinge achten.

  • Alter des Hundes
  • Hunderassen und Ihre Besonderheiten
  • Was ist im Sommer bzw. im Winter?
  • Wie lange solltet Ihr zu beginn laufen?
  • Welches Tempo ist angemessen?
  • Geschirr oder Halsband
  • Jogging-Leinen und Bauchgurte
  • Wasser für unterwegs

 

Es gibt also einiges zu klären bevor dein Vierbeiner mit Joggen kann.

 

Fangen wir aber ganz vorne an:

  • Alter des Hundes

Der Bewegungsapparat des Hundes ist mit ca. einem Jahr voll ausgereift. Davor sind die Knochen und Gelenke noch zu weich um einer länger andauernden Belastung stand zu halten. Doch das heißt nicht das du so lange nicht mit deinem Hund trainieren kannst. Nutze das erste Jahr um gut vorbereitet zu sein.

Damit du nicht nur gefrustet bist, ist eine gute Erziehung deines Hundes unumgänglich. Wenn dein Vierbeiner an lockerer Leine gehen kann, andere Hunde auch mal Hund sein lassen kann ohne sofort hinstürmen zu wollen ist der erste Schritt schon getan. Nutze also die ersten Monate der Welpen und Junghundezeit sinnvoll und bringe ihm das nötigste schon im jungen Alter bei. (Das ist in dieser Prägenden Zeit viel einfacher als später schon konditioniertes Verhalten zu korrigieren)

Du kannst auch schon anfangen zwischendurch einige Meter Joggen, damit dein kleiner Freund lernt, das Joggen kein Spiel ist und er trotzdem an deiner Seite bleiben soll. Viele Hunde fassen es als Spiel auf, wenn Herrchen oder Frauchen plötzlich laufen, das hat dann zur Folge das der Hund dich eventuell anspringt oder dir vor die Füße rennt.

Lieber kurze sich wiederholende Einheiten statt Überforderung und Stress auf beiden Seiten der Leine.

 

  • Hunderassen und Ihre Besonderheiten

Leider ist nicht jede Hunderasse gleich gut zum Joggen geeignet. Meist sieht man schon an der Statur des Hundes ob er sich eignet. Damit will ich jetzt nicht auf Übergewicht eingehen, sondern eher auf die Rassebedingten Eigenschaften, wie z.B krumme Beine oder kurze Schnauze.

Ungeeignete Hunderassen sind beispielsweise:

  • Mops
  • fast alle Bulldoggen Arten
  • Pekinese
  • Shih Tzu
  • Corgi
  • Dackel

Ansonsten kannst du, wenn es keine Gesundheitlichen Bedenken gibt, mit allen Hunderassen Joggen gehen. Wenn du Bedenken wegen irgendetwas hast, oder dein Hund zu einer sehr großen und schweren Rasse gehört, kann es auch sinnvoll sein zuerst ein Röntgenbild erstellen zu lassen. So kannst du HD oder ED ausschließen. Wichtig ist das du immer sehr aufmerksam bist und auch auf kleine Zeichen von Übermüdung, humpeln, Trägheit oder übermäßiges Speicheln achtest, denn das können die ersten Anzeichen von Gesundheitsproblemen sein.

Wichtig ist sonst noch die richtige Temperatur.

 

  • Was ist im Sommer bzw. im Winter?

Achte bitte immer darauf das es weder zu kalt noch zu warm ist. Kälte wird in der Regel aber noch besser vertragen als Hitze. Temperaturen von -5 bis +15 Grad Celsius sind absolut im Rahmen. Sollte das Thermometer mehr oder weniger anzeigen, wäre es ratsam den Wauzi zuhause zulassen. Im Sommer kannst du gut auf die frühen Morgenstunden ausweichen, im Winter kannst du darauf achten, das Ihr beide immer schön in Bewegung bleibt um eine Unterkühlung auszuschließen. Denke je nach Jahreszeit auch an ausreichende Flüssigkeitsaufnahme bei euch beiden. Schließlich trägst du doppelte Verantwortung.

 

  • Wie lange solltet Ihr zu beginn laufen?

Wie lange du mit deinem Hund laufen solltest, hängt stark von eurer aktuellen Fitness ab. Wenn du schon gut trainiert bist, achte auf Anzeichen deines Trainingspartners. Fange lieber mit kürzeren Strecken an und steigert euch nach und nach. Auch dein Hund kann Muskelkater bekommen, da er das Halten eines Tempos so noch nicht gelernt hat.

Wenn du selber noch Laufanfänger bist, brauchst du dir um die Kondition deines Vierbeiners nicht so viele Gedanken zu machen. Er hält auf jeden Fall länger durch wie du.

Für den Anfang sollten 30 Minuten aber völlig ausreichend sein.

 

  • Welches Tempo ist angemessen?

Das richtige Tempo für deinen Hund ist, wenn er neben dir her traben kann. Es ist wichtig das er nicht ins Galopp verfällt. Bei kleinen Hunderassen ist das natürlich langsamer wie bei großen. Mit der Zeit werdet ihr euch aber gut auf ein Tempo einigen können.

Wenn du einen kurzbeinigen Freund hast, aber selber lieber schnell läufst oder sprintest, lass deinen Hund lieber zuhause. Du willst ja nicht unnötig seine Gesundheit gefährden. Andersherum, also du noch sehr langsam aber der Hund sehr groß und schnell, geht es trotzdem. Hier spielt dann wieder die Erziehung eine große Rolle, denn jeder Hund kann lernen sich dem Tempo seines Menschen anzupassen.

Tastet euch langsam an eure Wohlfühlgeschwindigkeit an.

 

  • Geschirr oder Halsband

Bei dieser Frage gibt es gar keinen Diskussionsbedarf. Kein Hund sollte mit Halsband Joggen geführt werden, da das Verletzungsrisiko viel zu hoch ist.

Wenn du vorhast regelmäßig mit deinem Hund laufen zu gehen lohnt sich auch die Anschaffung eines gut sitzenden ordentlichen Geschirrs, auch wenn dieses seinen Preis hat. Die besten Erfahrungen habe ich mit den Anny-X Geschirren gemacht, diese Geschirre gibt es zudem in Leuchtfarben und mit Protektoren, für eine bessere Sichtbarkeit in der Dämmerung.

 

  • Jogging-Leinen und Bauchgurte

Damit du beim Joggen beide Hände frei hast, haben sich Bauchgurte bewährt. An diese kannst du ganz einfach eine Leine einhaken. Die meisten Hersteller liefern eine Jogging-Leine passend zum Bauchgurt dazu. Der Vorteil dieser Speziellen Jogging-Leinen, ist die Dämpfung der Leine. Also eine Elastische Leine, damit nicht jeder Ruck auf den Hund oder auf dich übertragen wird.

Diese Leine ist momentan einer der Bestseller:

 

  • Wasser für unterwegs

Genauso wichtig wie für dich, ist auch das Wasser für deinen Hund. Jedesmal wenn du was trinkst, kannst du deinem Hund auch was anbieten. Es gibt auch für Hunde Trinksysteme für unterwegs, diese lassen sich zum Teil auch gut an einem Bauchgurt befestigen und stören so kaum. Wähle am besten ein auslaufsicheres, schmales Modell, das auch wirklich gut am Gurt zu befestigen ist. Es gibt an den Laufgurten ohnehin meistens einen vorgesehenen Platz für Wasserflaschen. Die PETKIT EVERSWEET Hundetrinkflasche für unterweg hat sich zum Beispiel sehr gut bewährt.

Wenn du gerade am Anfang bist und nur 30 Minuten Joggen gehst, brauchst du noch kein Wasser mit zunehmen, da reicht es aus, wenn nach der Laufrunde Wasser zur Verfügung steht. Solltest du schon länger wie 30 Minuten laufen, ist es doch ratsam, etwas zu trinken dabei zu haben.

 

Wenn du dich an die oben genannten Tipps hältst, steht eurem gemeinsamen Training nichts mehr im Weg. Durch die neue Aufgabe wirst du mit deinem Hund noch enger zusammen wachsen. Gemeinsame Aktivitäten verbinden und Ihr werdet ein besseres Team, auch in anderen Situationen.

Alles nochmal schnell zusammen gefasst:

 

Jetzt kann ich euch nur noch viel Spaß wünschen.

Also Viel Spaß euch!!!

 

%d Bloggern gefällt das: