Mütze, Cap und Co.


Kopfbedeckungen sind zu jeder Jahreszeit wichtig, sie können dich unter anderem vor kälte oder auch Sonne und UV-Strahlung schützen. Es gibt viele unterschiedliche Varianten und den Modeschöpfern fallen immer wieder neue Styling Möglichkeiten ein. Wir sprechen hier über die beliebtesten Modelle.

Caps und Kappen

Der typische Klassiker ist die Kappe oder auch Cap, Sie schützt uns vor direkter Sonneneinstrahlung und es gibt sie auch “oben ohne”.  Caps schützen dich vor UV-Strahlung und absorbieren Schweiß. Die Kappen sind meistens noch mit Blüftungslöchern ausgestattet um für eine ausreichende Luftzirkulation zu sorgen. Leider bedeckt Sie nicht deine Ohren, was sie als Kälteschutz unbrauchbar macht. Es gibt auch Caps mit Nackenschutz, wenn du also viel bei direkter Sonneneinstrahlung läufst ist das eine gute Möglichkeit um dich zu schützen. Wichtig ist das dein Cap gut sitzt und dich beim Laufen nicht behindert. Viele lassen sich über ein Drucksystem oder Klettverschluss gut an die eigene Kopfgröße und Kopfform anpassen.

Mützen

Gerade im Herbst und Winter sind Mützen unsere erste Wahl, wenn es um Kopfbedeckungen geht. Sich halten unseren Kopf und vor allem auch unsere Ohren schön warm. Je nach Material sorgen sie aber für gute Feuchtigkeitsregulierung. Hier unterscheiden sich gewöhnliche Wollmützen von Mützen die speziell für den Ausdauersport hergestellt werden. Wenn du bei der Sportmütze keine Fehler machen möchtest, achte auf eine gute Passform und auf atmungsfähiges Material, deinen Farbwünschen sind keine Grenzen gesetzt.

Bandana

Die modische alternative im Sommer. Das Bandana ist im Endeffekt nur ein Tuch was um den Kopf geknotet wird. Es gibt sie in gefühlt Tausenden von Farben, und ihr Vorteil ist das sie schnell und unkompliziert umgebunden werden können. Sie halten dir die Haare aus dem Gesicht und sind meistens saugfähig, auch atmungsaktive Modelle sind auf dem Markt. Wenn du dein Bandana gerade nicht trägst lässt es sich in nahezu jeder Tasche Platzsparend aufbewahren.

Stirnbänder

Mit Stirnbänder bist du am besten beraten wenn du eigentlich nicht so gerne Kopfbedeckungen trägst. Du gewöhnst dich sehr schnell an das Tragen, danach spürtst du das Stirnband kaum noch. Es sorgt dafür das der Schweiß absorbiert wird und dich beim Laufen nicht nervt. Es gibt breite Stirnbänder die deine Ohren mit bedecken.Einige Menschen haben empfindliche Ohren und können sehr von einem Stirnband profitieren. Wenn du längere Haare hast werden die auch von Stirnband hinten gehalten und flattern dir nicht im Gesicht rum. Auch Stirnbänder gibt es in vielen Farben, so das für jeden Geschmack etwas dabei ist.

 

Außer den oben vorgestellten Produkten gibt es noch Ohrenschützer. Meiner Meinung nach eigen die sich aber nicht gut zum Joggen. Entweder sie rutschen einem vom Kopf oder sind zu eng. Wenn du also lediglich deine Ohren schützen willst, greife lieber zum Stirnband.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.